Neuer Song: Still Awake (mit Video)

Der Titel meines spätestens 2020 erscheinenden Soloalbums steht fest: Family.
(2020? War nicht 2019 angedacht?)
Ja, war es.
Vielleicht habe ich mich etwas zu sehr aus dem Fenster gelehnt.

Letztes Jahr wusste ich noch nicht, dass ich nicht nur alte Lieder aufpoliere, sondern alles umschreibe, über den Haufen werfe, neu anfange und Lieder schreibe, denen alle ein mir wichtiges Thema innewohnt: Familie.
Seit ich Kinder „habe“, lerne ich nach und nach umzudenken. Mit vielen Dingen lockerer umzugehen. Mir nicht so viele Gedanken zu machen. Manches einfach laufen zu lassen. Ab und zu einfach mal die Klappe und einen Ratschlag für sich zu behalten.

Weil alles doch cool ist, wenn dir ein 15-jähriges Mädchen vom Leben erzählt und ein 12-jähriger Junge auch mitreden will. Zwanzig Jahre noch, dann kommt ihr auch darauf.
Haben meine Eltern wohl auch gedacht, wie wahrscheinlich fast jeder Elternteil auf der Welt.
Alles ist cool.
Und wenn nicht, dann ist es das zehn Minuten später wieder.

Mit einem entspannten Gefühl neigt sich jeder Tag dem Ende zu.
Und dann kommt die Nacht.
Hast du jetzt das Richtige gesagt? Was ist, wenn sie es falsch verstanden haben? – Was, wenn du der uncoole Alte bist, der sowieso keine Ahnung hat? – Was, wenn sie auf die schiefe Bahn gelangen? – Was, wenn alles, was wir Menschen machen, grundlegend falsch für ein erfülltes Leben ist und die Kids uns eigentlich zeigen, wie es sich am leichtesten läuft? – Scheiße, ich war doch selbst gerade noch fünfzehn!


Gedanken, die abends immer wieder kommen und ich weiß, dass wir damit lange nicht alleine sind.
Still Awake“ entstand an einem solchen Abend, als die Gedanken kreisten und ich wieder aufstand, mir die Gitarre nahm und anfing mich selbst von mir abzulenken.

Frieden.