Samstagmorgen. Mit einem Kaffee auf der Veranda Social Media und OTAGO hören.
Die Sonne scheint, ein leichter Wind weht und die Vögel… sind ziemlich aufdringlich.
Es sei ihnen gegönnt – der Frühling fährt langsam hoch.

Meine Aufnahmen zum (noch nicht verratenen) Album (der noch nicht verratenen Band) sind abgeschlossen, das Songwriting für meine eigenen Stücke sind in vollem Gange, in Kürze kommt Normans neues Video online und grundsätzlich habe ich mich vom Auftrags- Vdeoschnitt verabschiedet, um mehr Zeit für meine Familie und meine Sachen zu haben.
Comfort time, wie es griffiger fast nicht in Worte gepackt werden kann.



Klar, ich fotografiere und filme weiterhin. Nicht weil ich muss, sondern weil es mein Ding ist. Weil man etwas erschafft.
Der Prozess an sich ist hier schon fast das Ziel.
Es kommt allerdings der Punkt, an dem ich einfach fertig bin und alles, was danach kommt, nur noch zäh vonstatten geht; die Kreativität und somit die Qualität leidet.
Wie beim Songwriting: Videoschnitt = Mastering.
Ich muss das nicht machen. Dafür gibt’s andere, die diese Jobs gerne übernehmen, die dafür bezahlt werden und sich dabei gut fühlen. Ich bin damit durch und fühle mich hervorragend mit dieser Entscheidung.

Schönes Wochenende! :-)