Liebe Freunde, Fans und Wegbegleiter! Seit vielen Jahren schon denke ich darüber nach, einmal ein Soloalbum zu machen. Mit Musik, die ganz allein von mir und aus meinem Herzen kommt. Heute ist es soweit und ich kann euch mitteilen, dass das „traurigste Album der Welt“ in den Startlöchern steht. Die Songs sind alle fertig geschrieben und eingespielt. An dieser Stelle möchte ich einen herzlichen Dank an Peggy Hoffmann, Lou Liberté Burchardt (backvoc), Stephan Klement (git), Sebastian Meyer (drum) und Silke Meyer (Violine, backvoc) sagen, denn alle haben maßgeblich dazu beigetragen, dass die Klangwelt in meinem Kopf zu Liedern wurde, die JEDER hören kann. [weiterlesen]

Da ist es nun, das gut gehütete Geheimnis: Holly Loose (Letzte Instanz) bringt im November sein Soloalbum raus: Melancholia. Und ich bediene darauf die Gitarren. Erste Artikel gibt es unter anderem beim Künstler- und Kulturmanagement laetitium.de sowie RockHard.



Wie konnte das passieren? Meine Frau habe ich bei einem Job auf Sylt kennengelernt, Holly am Lagerfeuer in Berlin. Das viele Unterwegssein hat mir zwei große Dinge beschert, die mir verdammt gut tun: die Heirat und das wieder öffentlich Musikmachen.

Der erste Abend mit Holly war… bildlich gesprochen: wie ein Schattentanz. Wir umkreisten uns… lernten uns kennen. Ich bekam Texte zu lesen, er Melodien zu hören. Die Chemie hat gestimmt, wir haben unsere Ideen vertieft, gingen gemeinsam auf Lesetour und haben 12 Songs eingespielt, einer tiefgehender als der andere.

Nun ist es soweit: der erste Song ist online: John Maynard gibt es als MP3 und FLAC auf shop.holly-loose.com sowie allen gängigen Portalen (Spotify, Apple, Amazon…).

Die CD kann ab sofort in zwei Varianten vorbestellt werden. Damit aber niemand die Katze im Sack kauft, veröffentlichen wir jeden Monat auf YouTube und Facebook ein kleines Video mit einer Neuvorstellung.

Ich liebe es.