Lesezeit: 3 Minute(n)

Wie im letzten Beitrag bereits angedeutet, gibt es jetzt kein Zurück mehr: ich werde meine erste eigene EP veröffentlichen! Dazu gibt es eine eigene Facebook Seite, auf der ich diverse Schritte bis zur Veröffentlichung dokumentiere: facebook.com/klement.stephan: u.a. Fotos, Ideen, die Entwicklung der Songs, Equipment und was noch so alles anfällt. Wie Beispielsweise vor vierzehn Tagen am Möhnesee:

Möhnesee 2018 | Foto: Marit Klement

das Wochenende war quasi frei und wurde dazu genutzt, am Freitag Norman Keil in Leer zu besuchen, ein bisschen zu filmen und einfach der Musik zuzuhören. Ließ sich gut kombinieren – am Samstag darauf war Flohmarkt in Ibbenbüren. Zwar hatte ich Budget, bin aber nicht auf der Suche nach einer weiteren Gitarre. Mit meiner Stanford habe ich mein Arbeitstier gefunden. Allerdings stand ein kleines Teil auf meinem Plan, das mir die Arbeit live ebenso wie im Studio ein bisschen erleichtern soll: ein BOSS LS-2. Für manche ein völlig uninteressantes Ding. Für mich quasi ein Mischpultersatz. Und ich konnte es tatsächlich finden: fürn Appel und ’n Ei.

Das wiederum beschert mir nun ein weiteres Kopfzerbrechen und ich überdenke und -arbeite gerade den Klang der eingespielten Gitarren – was mich wiederum dazu bringt, mein ganzes Konzept zu überarbeiten. Noch ist ja prinzipiell Zeit – es gibt keinen genauen Veröffentlichungstermin. Dennoch setzt mich sowas immer etwas unter Druck und die Zeit vergeht bekanntermaßen viel schneller als einem lieb ist.
Im Gegenzug dazu kann ich unter Druck gut arbeiten…

Flohmarkt Errungenschaften: DIY Stompbox, Ashdown Acoustic Preamp, BOSS LS-2.

Übrigens habe ich weder eine Ahnung wie die CD heißen soll, noch habe ich alle Titel für die Stücke. Ich überrasche mich quasi selbst und nutze nun jede freie Minute um Ideen auszuarbeiten, alte und neue Songs aufzubereiten, einzuspielen und neu zu arrangieren. Das führt mich dazu, dass ich gerade viel rumexperimentiere, alles Technische überarbeite und vielleicht oldschool aufzunehmen: über Amps mit alten Mikros in trockenen Räumen, die nach abgestandenem Rauch und schalem Bier riechen. Ein Teufelskreis…

Making Of vom Beitragsbild | Möhnesee 10.2018

Wofür ich mich letztendlich entscheiden werde, wird mich wohl selbst überraschen.

Was nicht ganz überraschend ist: es ist von Anfang an klar, dass ich ein, zwei oder drei Gastmusiker im Gepäck haben werde, die den einen oder anderen Song untermalen und begleiten werden. Bis dahin bin ich auf Hilfe geduldiger Freunde angewiesen, die mich seit Jahren begleiten – und umgekehrt. Eine Hand wäscht die andere und so beginnt genau jetzt eine spannende Reise…

Vor 29 Jahren saßen wir in seiner Küche und ich bekam die erste Unterrichtsstunde…