März 2015, ein Zwischenbericht…

POSTED IN Allgemein, Blog, Portfolio18. März 2015

Andreas MetteBislang läuft der März eher so 50/50. Einerseits tolle Shootings und interessante Videos, andererseits läuft’s technisch nicht wirklich rund. Erst schmiert mein alter Laptop ab, ein paar Wochen später mein neuer. Also musste umgehend ein Ersatz her. Service hin oder her – das angebotene Übergangsgerät hätte nicht mal die Installation von Photoshop überstanden.
Als dann noch der Spiegel von der Kamera meiner Frau den Geist aufgegeben hat und meine Lieblingsuhr kleine Probleme andeutete, hatte ich die Schnauze von Technik erst mal gestrichen voll. Alles in allem war das ein finanzieller Rundumspaß.
Zumal der neue Rechner sofort nach Installation aller Programme verkündete, dass er es nicht gut findet, wenn man ihm neben den ganzen Drahtlosklamotten auch noch ein Tablet verpasst. Ich saß mit Andreas von Sinew mitten im Schnitt, als plötzlich alles irgendwie rum schwabbelte. Bis ich hinter das Problem gekommen bin, vergingen einige Stunden, die meiner Gesundheit sicherlich nicht positiv dienlich waren. Dabei wollte ich mir diesen Monat bei meinem neuen Vorzugsshop von Alex neues Spielzeug besorgen…

Ausstellung Projekt 31Dafür etwas positives: ich stelle mal wieder aus! Die Exposition mit 14 anderen Fotografen findet vom 28.03. bis zum 11.04.2015 in Castrop-Rauxel statt.
Eigentlich hatte ich Gemeinschaftsausstellungen aufgrund negativer Erfahrungen mit Mitausstellern abgeschworen, aber hier habe ich mich gefreut, dass ich gefragt wurde und sofort zugesagt. Dann auch noch im Ruhrgebiet, keine halbe Stunde von meiner alten Heimat entfernt.
Jetzt habe ich mir gedacht, dass ich für die Ausstellung Exponate nehme, die ich teilweise noch nicht gezeigt habe, weder auf meiner Webseite, noch auf Facebook. Und tatsächlich: mindestens ein Bild existiert nur in dem WhatsApp Verlauf zwischen dem Musiker und mir.
So ganz steht meine Auswahl noch nicht fest, ich hab ja noch eine Woche. Gleichzeitig werde ich einen Teil meiner stetig wachsenden Portraitreihe aushängen. Ich werde berichten…

Equipment VideodrehHeute Nachmittag drehe ich mal wieder ein neues Musikvideo. Das Bild meines ausgewählten Equipments für diesen Dreh habe ich gestern auf Facebook mit der Bemerkung „minimalstes, billiges Equipment“ hochgeladen. Ich meine das völlig ernst. :-) (Wobei „billig“ nicht umsonst in Anführungszeichen steht.) Normalerweise schleppe ich ein Vielfaches an Zeug durch die Gegend und nicht weniger oft habe ich einen Assistenten und einen zweiten Filmer mit dabei.
Wer sich ein bisschen damit beschäftigt, dem wird auffallen, dass die Zusammenstellung der Werkzeuge tatsächlich teilweise aus Low-Budget-Gerätschaften besteht. Bis auf das Stativ, die Kameras und Linsen bekommt man alles Zubehör für ne schmale Mark (okay, der blaue Novoflex L-Winkel sticht da etwas heraus…) – was nicht heißt, dass es schlecht ist! Davon ab: es fehlen Stative, Lampen, Lichtformer, Reflektoren, etc. All das lasse ich heute zuhause.

TokenboyStellt sich die Frage: warum?
Weil ich es nicht brauche. Ich habe vom Ergebnis eine klare Vorstellung, dafür brauche ich den Großteil des ganzen Gerümpels einfach nicht. (Ob das Ergebnis dann auch der Vorstellung entspricht, steht auf einem anderen Blatt.) ;-)

Mir fällt auf, dass ich in diesem Jahr bis jetzt kaum Landschaftsaufnahmen gemacht habe. Dafür umso mehr Portraits. Bis auf einige Ausnahmen nur von Musikern. Egal was ich tue, Musik wird mich scheinbar immer in irgendeiner Form aktiv begleiten.
Tatsächlich steht im Raum, dass ich irgendwann mal wieder die Gitarre in die Hand nehme und mit einem alten Bekannten ins Studio gehe. Ich kann’s selbst noch nicht glauben… :-)

 

Loading